15.09.2011 - Igel

Vorbei ist's mit den bereits erwähnten "einzelnen Flöhen". Heute hab ich schon 3 gefangen und jetzt reicht's mir auch damit. Blöder Igel *motz* Der arme Xanny scharrt sich ganz schön, also gehts nachher ab zum Tierarzt, wir sind sowieso mit Impfen dran, vielleicht können wir das auch gleich mit erledigen.

Heute morgen habe ich mich seit langem mal wieder zum donnerstäglichen Guten-Morgen-Kaffee getroffen, in einem kleinen sehr netten Laden mit ausgefallener Deko aber auch mit ausgefallenen Bio-Kuchen und -Backwaren und eben leckerem Kaffee. Xanny hat sich dort ganz ordentlich benommen. Die Langeweile hat ihn dann zwar auf meine Schnürsenkel aufmerksam gemacht, aber es gibt Schlimmeres.

Gestern bin ich mal mit Xanny durch die Stadt gelaufen, einen völlig anderen Weg als den sonst alltäglichen Arbeitsweg. Ich habe mal genau beobachtet, wann Xanny stehen blieb, auf was er so reagierte. Es ist enorm, wie viele Geräusche wir als alltäglich gar nicht mehr wahrnehmen, die aber so ein kleiner Hund erst mal erkunden und einordnen muss. Manche Sachen sind Xanny unheimlich. Zum Beispiel stehen Donnerstags morgens immer die gelben Säcke an den Straßen. Manche nimmt er gar nicht wahr, manche jagen ihm einen Schreck ein und der Schwanz verschwindet. In solchen Situation geh ich dann immer langsam auf das böse Objekt zu und hock mich hin, so dass Xanny bestrebt ist, zu mir zu kommen. So lernt er dann auch, dass es eben nur ein gelber Sack ist und kein Monster ;-)

Auf dem normalen Arbeitsweg kennt Xanny sich schon gut aus, muss also nicht mehr jede Bank und jeden Stein begutachten. So haben wir jetzt mehr Zeit, andere Sachen zu üben. Ich hab beispielsweise immer Xannys Ball mit Strick dabei. Ab einer bestimmten Stelle darf Xanny ohne Leine laufen. Dann werf ich ihm den Ball weg und da er ihn für ein Leckerli wieder zurückbringt nutzen wir auch gleich das Kommando BRINGS. Wer weiß, wofür es gut ist. Das macht er 2 bis 3 Mal sicher, dann fängt er an zu schludern, lässt z. B. den Ball 3 Meter vor mir schon fallen und will dann seinen Keks. Na da kennt er mich aber schlecht. Dann kommt SUCH BALL, das schnallt er meistens, rennt wieder zum Ball und bringt ihn 1,5 Meter näher und versucht wieder an den Keks zu kommen. Das gleiche Spiel noch mal und er bekommt den Keks auch nur, wenn der Ball bei mir landet. Manchmal spuckt er ihn 1 Meter vor mir aus und der Ball rollt bis zu mir. Das akzeptier ich dann schon auch manchmal.

Eine andere Geschichte ist SLALOM. Wir haben zwei Möglichkeiten Slalom zu laufen. Die erste ist vor einem Kindergarten. Dort stehen in einem Abstand von ca. 1 Meter 5 oder 6 rot-weiß-lackierte Pfosten vor einem Stromhäuschen entlang des Fußweges. Das bietet sich geradezu an, da mit Xanny im Slalom durchzulaufen. Die nächste Gelegenheit kommt am Hafen:


Ihr seht die Granitblöcke? Okay, der Abstand ist fast schon zu groß. Aber wenn Xanny rumdüdelt und seine Nase überall hat nur nicht bei mir, dann nehm ich ihn an die Leine und dann gibts Slalom durch die Blöcke. Das fordert Xannys Aufmerksamkeit und übt auch ein wenig das an kurzer Leine neben mir laufen.

Xanny hat auch ganz schnell gelernt, dass es nichts bringt auf der anderen Seite vom Laternenpfahl, vom Papierkorb, vom Baum langzuwollen, wenn er an der Leine ist. Wenn er es doch probiert - was aber schon länger nicht mehr vorgekommen ist - bleibe ich geduldig stehen, bis er merkt, dass er zurück und auf meine Seite muss.

Und noch etwas üben wir jetzt. Bisher hat Xanny sich an Straßen am Bordstein hinsetzen müssen, was mit Leckerli leicht zu lernen war. Jetzt führe ich ihn gezielt auf meiner linken Seite an die Straße heran, mit Keks in der Hand, und ziehe ihn mit dem Keks bis ganz dicht an meine linke Seite und mit Kommando FUSS dann auch gleich ins Sitz, das er ja bereits kennt. Klappt prima, ich bin ganz stolz auf den Drops.

Das war ein kleiner Einblick in unsere täglichen Erlebnisse - für heute jedenfalls.

1 Kommentar:

  1. Hallo Xanny und Rudel,
    das mit den Flöhen ist zwar nicht so gut aber wie toll Du lernt, ist schön zu hören.
    Von mir gibt es auch bald wieder einen längeren Bericht. Zur Zeit hat mein oberster Chef nur viel zu tun.
    Liebe Grüße und alles Gute für Euer ganzes Rudel
    sagt klein Merlin und Rudel

    AntwortenLöschen