13.08.2011 - Kuschelkrokodil

Nun ist Xanni bereits 11 Wochen alt. Wahnsinn wie die Zeit rennt und wie das Monster wächst. Noch steht er morgens mit den Vorderpfoten auf meinem Bettrand und quietscht und patscht mit den Pfoten und seinen fiesen Krallen nach mir. Es wird nicht mehr lang dauern und er hopst einfach hoch. Morgens darf er doch tatsächlich vor dem Aufstehen für eine Kuschelrunde zu mir aufs Bett. Aber nur liegen und kuscheln. Sobald er irgendwie toben will, stehen wir dann auf. Heute morgen ist er sogar noch mal bei mir eingeschlafen, haaaach da läuft einem doch das Herz über. Und das wo ich niemals einen Hund im Bett haben wollte.

Xanny beißt noch immer fies in die Hände und Füße. Solange es mir nicht weh tut, lass ich ihn ohne zu reagieren, weil er bei jedem NEIN oder zwicken oder schimpfen nur noch mehr aufdreht. Wenns weh tut, drück ich ihm mit dem Finger auf die Zunge, dann lässt er los. Irgendwann wirds schon besser werden. Schuhe sind noch immer interessant, aber da bleiben wir hartnäckigst dran.

Heute hat er seit morgens noch nicht wieder geschlafen. Der Garten ist zu interessant, und der Besen sowieso. Und die Brombeeren und Gras und Erde und Knochen und Ernie und all diese Flattertiere, die vor Xannys Nase rumfliegen. Da wir um 14 Uhr zur Welpenstunde gehen, hab ich jetzt die Zwangsmittagspause verordnet. Wenn ich ins Büro gehe und den PC anschalte, ist das für Xanny meist wie ein AUS-Knopf. Im Büro ist Teppich (sonst sind überall Fliesen in der unteren Etage im Haus) und da steht auch seine Box, in der er sehr gern schläft, bisher noch immer nur mit offener Tür. Nun ist er umgekippt und ratzt.

...

Nach seinem durchgespielten Vormittag und der 1-stündigen Zwangspause über Mittag sind wir zum 2. Mal zur Welpenstunde gegangen. Diesmal waren es 11 Hunde. Xanny war anfangs wieder etwas zurückhaltend, aber keineswegs ängstlich. Die erste Spielrunde verlief für ihn recht ruhig. Ich denke das hatte weniger mit dem Gewusel um ihn herum zu tun als viel mehr mit der leckeren Fleischwurst, die er gestern zum ersten Mal bekam. Es folgten wieder verschiedene Übungen, bei denen es darum ging, an anderen Hunden sicher vorüberzugehen, sich zu begegnen, sich zu begrüßen, auch überschwenglich zu begrüßen, Reinrufen, Slalom um Autoreifen laufen und letztlich standen auch die Tunnel wieder auf dem Programm. Es wurden einige schöne Bilder gemacht, aber seht selbst:




Und nach so einem Nachmittag muss Hund schlafen. Ein Airedale schläft ja in jeder möglichen Lage:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen