08.10.2011 - Junghund

Da wir ja nun wie bereits geschrieben in die Junghundgruppe aufgestiegen sind, sind wir heute erstmalig in die Junghundestunde gegangen. Heute hatte ich kein Auto zur Verfügung, so dass wir zur Hundeschule laufen mussten. Ich dachte, Xanny wäre dann vielleicht schon etwas geschafft, aber Pustekuchen, ab ging die Post.

In diesem Kurs wird nun weit weniger gespielt als im Welpenkurs. Am Anfang gibt es eine Toberunde, damit sich alle begrüßen und etwas auspowern können, aber dann heißt es ARBEITEN!

Jeder leinte seinen Hund an und lief mit ihm kreuz und quer über den Hundeplatz. Ziel war, ohne Zerren vorwärts zu kommen. Da wir in den letzten Tagen den Leinenführigkeitskurs mitgemacht haben, kannte ich die Vorgehensweise, nämlich stehen zu bleiben, wenn der Hund zieht und seine Aufmerksamkeit zu belohnen. Xanny kannte dieses Spiel also schon, aber er zog fast gar nicht. Ich bin gezielt nah an den anderen Hunden entlang gelaufen, weil unter Ablenkung auch Xanny gern zieht, aber auf dem Hundeplatz ist ja immer alles ganz anders und Xanny lief prima.

Anschließend setzten wir uns im Kreis auf Stühle, jeder nacheinander lief mit seinem Hund einmal um den Kreis, ohne Ziehen! Danach leinten wir die Hunde ab, ließen sie kurz spielen und gingen dann zum gegenüberliegenden Zaun mit dem Ziel, dass unsere Hunde uns folgen sollten und wir sie wieder anleinen konnten. Wir stellten uns dann wieder im Kreis auf, ein Hundeführer mit Hund in die Mitte. Alle anderen liefen dann jeweils 1-2 Schritte auf die beiden zu und wieder zurück. Dies diente dazu, zu sehen, wie der Hund in der Mitte auf die Bedrohung reagiert, die in dem Moment aus allen Richtungen auf ihn zukommt. Kein Hund hatte damit aber ein Problem.

Es kam nochmals die Geschichte mit ableinen, spielen, weggehen, Hund folgt, anleinen. Als letzte Übung gab es eine Strecke mit 3 Hürden, die Stangen ca. 10 cm über dem Boden, einem kurzen großen Tunnel und einer weiteren Hürde. Die Hunde blieben am Anfang und wurden von der Kursleiterin gehalten, die Hundeführer liefen ans Ende und riefen ihre Hunde zu sich. Einige Hunde flitzten am Tunnel vorbei. Ich wollte mit Xanny gern das Sitzenbleiben ausprobieren und bat darum, nur einen Finger ins Halsband zu haken für den Fall, dass er mir hinterherlaufen möchte. SITZ in Verbindung mit BLEIB kennt Xanny gut, ich lief dann mit erhobenem Zeigefinger (für Bleib) rückwärts zum Ende der Strecke und rief ihn mit HIER zu mir. Er flitzte über die Hürden durch den Tunnel und kam vor mir zum sitzen. Das hatte er toll gemacht und nach kurzer Rückfrage kam die Bestätigung, dass er nicht versucht hat, mir zu folgen. Hach dieser Hund ist schon toll!

1 Kommentar:

  1. Ich weiß nicht woran es liegt, aber auf dem Hundeplatz ist Hoover inzwischen der Vorzeigehund *lach*
    Xanny scheint sich auch so zu entwickeln. Liegt es am Airedale?
    Ich darf neuerdings als Einzige ohne Leine arbeiten. Wir benutzen Agilitygeräte. Furchtlos und aufmerksam meistert er alle Geräte von Anfang an. Hört aufs Wort. Andere Hunde interessieren ihn Null.Das funktioniert leider zu Hause nicht so *grins*
    Schönen Sonntag
    Violett

    AntwortenLöschen