26.10.2011 - Zeckenpferd

Xanny erzählt heute mal:

Boah Leute, gestern hab ich doch tatsächlich eine Zecke unterm Bein gehabt. Das war vielleicht ein Theater, das Viech wieder rauszubekommen. Dann meinte meine Futterzubereiterin sowas wie Ups, jetzt ist der Körper ab. Dann kam sie mit einem anderen Werkzeug und rupfte auch den Zeckenkopf noch aus mir raus. Der steckte vielleicht fest. Vorsichtshalber hab ich ganz still gehalten, wenn Mama so aufgeregt ist, ist mit ihr nicht gut Kirschen essen. Ich vermute mal, das Tierchen hab ich mir im Riesewohld eingefangen, da waren wir am Sonntag zum Familienausflug, ein bisschen spazieren im Wald:


Heute hat Mama frei und nachdem sie endlich ihren zweiten Kaffee ausgeschlürft hatte, dachte ich Jetzt gehts los, auf zur großen Runde!, aber nee, da war noch was mit Wäsche. Apropos Wäsche, habt ihr DAS schon mal gerochen? Wenn Wäsche aus dem Ding kommt, was sich immer so dreht und was man auf jeden Fall ein paar Mal anbellen muss, sicherheitshalber? DAS riecht vielleicht gut! Ich pass immer genau auf, dass Mama auch alles rausholt aus der Maschine und rein in den Korb und dann versuch ich mich da drin zu wälzen. Aber der Korb ist im Weg. Manchmal kommt die Wäsche draußen auf einen Ständer, dann flitz ich da immer drunter und schupper mich an der Wäsche. Mama mag das ja nicht so, aber sie muss trotzdem immer lachen.

Also nach der Wäsche gings dann aber endlich los, aber fiiiies: ein ganz neuer Weg, kannte ich noch gar nicht! Das mag ich nicht so. Da gibts immer neue Geräusche, die ich nicht einordnen kann. Neue Gegenstände, Häuser, Schilder, Zäune, Müll, alles ungewohnt. Da muss ich immer erst mal stehen bleiben und gucken und warten, bis Mama sagt Jetzt komm, ist nur ein Schild, tut nix! Naja, war ja auch ganz nett, mal in neue Ecken zu schnuppern und wie ich da so am schnuppern bin und den Kopf wieder hebe ... steht da ein Viech auf der Straße!!! Zweibeiner oben drauf, Zweibeiner daneben mit Leine in der Hand. Also, ich hab solche Vierbeiner ja schon gesehen, von weitem hinter Zäunen, ohne Leine. Aber so nah und mitten auf der Straße ... nee, das ging ja gar nich. Aber der Zweibeiner an der Leine, voll nett, wollte mich unbedingt kennenlernen und ich wollte auch, wirklich. Aber dafür musste ich dem - Mama nennt es Pferd - näher kommen. Weil das aber ein ganz Nettes war und ganz brav stehen blieb, bin ich dann doch hin und hab mal näher geschaut.

Also was das alles gibt *Kopfschüttel*, das muss ich erst mal verdauen, am besten bei einem Schläfchen *gähn* ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen