05.11.2011 - Ärger

Heute will ich mal wieder bisschen was erzählen, die Woche war ja schließlich lang.

Gestern abend waren wir wieder zum Schnüffelkurs. In der letzten Woche hatten wir eine Hausaufgabe bekommen: Mein zweibeiniger Bruder sollte sich immer wieder mal für mich verstecken, mit Futter in der Hand. Und erst wenn ich ihn gefunden und mich vor ihm ins PLATZ begäbe, sollte er mich loben und mir das Futter geben. Das haben wir auch die ganze Woche geübt und es funktionierte prima.

Gestern abend nun wurde aber meine Spieli-Eule versteckt, nix mit Futter und so. Und verstecken, verstecken ist was anderes, die Eule lag immer ziemlich offensichtlich in der Gegend herum. Die redeten immer davon, dass sie im Licht sein müsse, damit die Zweibeiner auch was sehen könnten. Naja, ich also los - SUCH EULE - die Eule gesucht, die Eule gefunden, Mama angeschaut .... nix. Sie wieder SUCH EULE ... menno da liegt se doch, guck doch hin! Ich guck wieder die Mama an ... nix. Püh, geh ich eben schnüffeln. Mama sagte SCHAAADE, hob die Eule auf und ging mit mir vom Platz. Das haben die zwei mal mit mir gemacht und ich guck noch immer Mama an und frag sie Was soll ich denn jetzt machen??? Aber nix! Hm. Beim dritten Mal sagt Mama plötzlich PLATZ! Hä? Die spinnt doch, ich bin zum suchen hier, PLATZ hat hier nüscht verloren, das machen wir doch immer nur in der Junghundstunde, naja und zu Hause. Nee, nich mit mir! Mama sagt wieder SCHAAAADE, hebt die Eule auf und geht mit mir vom Platz. Also heute ist sie aber auch mit nix zufrieden! Noch mal das gleiche Spiel: SUCH EULE, ich such Eule, finde Eule, guck Mama an ... OH ... Mama kommt mit ner Hand voll Wurst auf die Eule zu und sagt PLATZ! OH OH OH ... da ist Wurst im Spiel ... da leg ich mich ma lieber hin, bevor die Wurst auch ... SCHAAAADE ... vom Platz geht. Boah eh, da war die Freude riesengroß, ein Aufhebens um ein bisschen hinlegen. Und dann wars vorbei und wir beendeten die Suche. Ich bin mal gespannt, was die sich für nächste Woche ausdenken.

Heute vor der Junghundstunde hab ich erst mal eine Runde mit meinem Kumpel Silas getobt, während auf dem Platz noch die Welpen zugange waren. Wir verstehen uns richtig gut und können toben toben toben ohne Ärger. Während Silas anderen Hunden schon mal die Meinung geigt, hab ich keine Sorgen mit ihm.

Unsere Stunde begann, wir wechselten auf den großen Platz und los gings. Die letzten beiden Wochen durften wir ja anfangs nicht spielen, sondern mussten sofort an die Arbeit. Heute wars anders, da die Runde klein war und die Zusammenstellung passte, gings auf zum großen Toben. Nun wollte mein anderer Kumpel, ein Akita Inu, mit mir spielen, aber Silas fand das absolut unpassend. Sobald der Akita in meine Nähe kam, gabs richtig Ärger. Man die haben sich vielleicht angeblökt, und Zähne haben die, alter Schwede. Ich hab mich da mal schön rausgehalten. Mir ist das ja völlig Banane, mit wem ich spielen kann, ich mag die alle. Durch diese ganze Toberei und das in-die-Ohren und ins-Fell-Beißen fing mein Zahnfleisch ganz schön an zu bluten und Silas sah nach dem Toben aus, als hätte ihn jemand schwer verletzt. Sein ganzer weißer Fellkragen war rot gefärbt, sah seeehr gefährlich aus! Die Zweibeiner fanden unser Verhalten heute so interessant, dass wir ziemlich lange spielen durften. Letztlich gings dann aber doch an die Arbeit, die hauptsächlich aus FUSS, FUSS mit Stehenbleiben und automatisch Hinsetzen, FUSS schnell, FUSS langsam, FUSS mit SITZ aus der Bewegung, SITZ und BLEIB mit verschiedenen Entfernungen und SITZ und BLEIB mit ganz weit weggehen und reinrufen bestand. Mama sagt, ich hab das heute unglaublich gut gemacht und hat mich gelobt und mit Fleischwurst vollgestopft. Naja, wenn man ausgetobt ist, kann man auch viel besser arbeiten!

Nachtrag:
Silas Fell hat netterweise dazu beigetragen, meine letzten beiden Milchzähne, die oberen Fangzähne, zu "entsorgen". Abends waren sie einfach nicht mehr da, obwohl sie morgens noch ziemlich fest saßen. Danke Silas, Du hast mich befreit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen