20.02.2012 - Strandbilder

Wir waren mal wieder am Strand unterwegs und auf Wunsch einiger Forianer habe ich heute Xannys wilde Spiele mit dahingeschiedenen Möwen festgehalten:

Mamaaaa ... guck mal was ich gefunden hab!




Jetzt spiel doch mit mir, Du blöder Vogel!


Willste lieber kuscheln?




Mama, guck, ich bring Dir sogar was mit!


Huch, da wär ich doch fast noch gestolpert!



Is irgendwas?


Weißt Du Mama, ich könnt Dir auch noch einen leckeren Fisch ausgraben! Warte ...


Der Elbstrand, völlig dicht mit Eisschollen.


Xannys Revier




Airedale-Freude



Fertig!

17.02.2012 - Fremde Leute

Heute am Freitag sind wir wie gewohnt mit Sack und Pack und leckeren Belohnungshappen zur Hundeschule gefahren zum Nasenkurs. Wir besuchen mit Xanny diesen Kurs bereits seit er 3,5 Monate alt war und ich bin heute ganz glücklich darüber, dass wir gleich so früh damit begonnen haben. Er hat großen Spaß am Personen suchen/Mantrailen und man merkt nach dieser einen Stunde, dass die Kopfarbeit enorm anstrengend für unsere Vierbeiner ist.

Xanny hat bisher fast ausschließlich unseren Sohn oder die beiden Damen der Hundeschule gesucht. Am Freitag bot sich nun die Gelegenheit, einmal andere Personen einzusetzen, die vom Kurs vorher noch in der Hundeschule anwesend waren. Da Xanny beim letzten Mal ein Problem damit hatte, die Straße zu überqueren, was er ja normalerweise nicht einfach so darf, haben wir dieses Mal den Gegenstand des Opfers erst auf der anderen Straßenseite platziert. Dort befindet sich direkt der Bahnhof. Die Schwierigkeit diesmal lag nicht darin, eine große Strecke zu überwinden, sondern die relativ kurze Strecke auf Pflaster und Aphalt zu meistern und die für Xanny als Opfer fremde Person zu finden. Die Spur führte vom Handschuh des Opfers um eine Ecke, ein Stück weiter drei Stufen auf den Bahnsteig, noch um eine Ecke und ein Stück den Bahnsteig entlang bis zu einer Bank, auf der sich die Person nieder gelassen hatte. Xanny nahm den Duft vom Handschuh auf und lief gezielt los, ignorierte einen entgegen kommenden Fußgänger, nahm die Stufen, checkte den ersten Reisenden, lief auf den Bahnsteig, checkte mit erhobener Nase die rechte Seite, drehte um, lief los, checkte im Vorbeilaufen den zweiten Reisenden, lief zur ersten Bank um den dritten Reisenden auszuschließen und flitzte dann zu unserem Opfer auf der Bank. Er brauchte zwei mal ein leises PLATZ vom mir um seine Person korrekt anzuzeigen und bekam dann seine Belohnung. Er hat konzentriert gearbeitet ohne sich ablenken zu lassen, hat alle Möglichkeiten ausgeschlossen und seinen Job gemacht. Wir waren begeistert.

Wir haben nach einer Pause ein zweite Person in den Park geschickt, nur ein kurzes Stück Weg, um eine Ecke ein Stück auf der Wiese entlang. Auch dieser Trail war kein Problem. Xanny lief allerdings zuerst in die falsche Richtung los, weil das Opfer kurze Zeit vorher aus dieser Richtung zur Hundeschule gekommen war. Ich blieb mit dem Leinenende in der Hand einfach stehen und als Xanny merkte, dass da irgendwas faul ist, kam er zurück, orientierte sich neu und nahm dann die richtige Richtung. Er ist genau auf der Spur des Opfers entlang gelaufen, brauchte allerdings wieder die Erinnerung ans Anzeigen.

Zwischendurch machen wir kleine Suchspielchen, während andere Hunde trailen. Zum Beispiel legen 3 oder 4 Personen ihre Schlüssel auf den Boden nebeneinander und die Hunde suchen jeweils den Schlüssel ihres Herrchens/Frauchens heraus. Eine andere Aufgabe sieht wie folgt aus: Drei Personen gehen auf den Hundeplatz, eine davon verliert gleich am Türchen einen Gegenstand. Die Personen stellen sich dann in einer Reihe auf und der Hund muss die richtige Person zum Gegenstand suchen.

Am heutigen Tag haben wir die Stunde damit ausklingen lassen, dass Xanny auf dem Hundeplatz ein paar Mal meinen Schlüssel bzw. seine Eule suchen durfte, ich hatte aber schon den Eindruck, dass ihm das manchmal zu langweilig ist. Er nutzt diese Aufgaben inzwischen auch gern, um erst mal über den ganzen Platz zu stöbern, bevor er sich dann zum zu suchenden Gegenstand aufmacht.

Mitte März haben wir in der Hundeschule ein Mantrailing-Seminar mit einer Damen aus Hamburg und ich bin sehr gespannt was uns erwartet. Natürlich bin ich ebenso gespannt, was sie zu Xannys Arbeit in diesem Bereich sagen wird. Bis dahin müssen wir aber noch fleißig üben.

15.02.2012 - Sie haben Post!


Maaamaaaaaaaaaaaaaa!!!

Der Mann mit den Päckchen und dem Papier für den weißen Kasten draußen war daaaaaaaaaaaa!


Jetzt guck doch maaaal!


Komm wir machens draußen auf, die Sonne scheint doch!


Boah ... was'n das? Ein neuer Kragen! Ich weiß nicht, was daran so toll ist, aber Mama muss unbedingt Bilder davon haben, sagt sie. Wenn sie sich weiter so freut, kippt sie mir noch um ...


Und hier noch mal ganz nah, das Prachtstück ... die beiden Prachtstücke!


Und wer nun wissen möchte, wo man solch tolle Halsbänder bekommt, der wende sich vertrauensvoll an Frau Albrecht bei www.amarok.de. Man wählt alle Materialien, Farben, Muster, Längen, Breiten und Verschlussvarianten selbst aus und stellt sich so Halsband, Geschirr oder Leine selbst zusammen. Man bekommt außerdem sehr nette telefonische Beratung und man darf sich nicht wundern, wenn man genau die Kombination vorgeschlagen bekommt, die man bereits im Kopf hat. Auf diesem Wege auch hier noch einmal herzlichen Dank an Amarok.

Xanny trägt ein cognacfarbenes Leder mit schwarzem Gurtband und der Borte Waldelfe Kupfer in einer Breite von 25 mm mit einem Klickverschluss. Wo ist der nächste Laufsteg?

11.02.2012 - Erfolge

Heute gibts mal wieder etwas mehr zu berichten von unserer Strubbelschnute.

Freitag, also gestern, waren wir zur Nasenarbeit, wie immer. Allerdings war unsere Hundeschulen-Chefin gestern nicht anwesend, und die zweite Chefin war mit 2 anderen Hunden außerhalb des Geländes unterwegs. So war außer uns nur noch eine Zweibeinerin mit ihrem Großpudel auf dem Platz. Zuerst haben wir für Xanny meinen Schlüsselbund versteckt, den er auf dem Hundeplatz gesucht hat. Danach auch noch mal seine Lieblings-Plüsch-Eule, auch die hat er natürlich ohne Probleme aufgestöbert und mit PLATZ angezeigt.

Dann war der Platz leer, die beiden anderen waren zum Aufwärmen im Haus, so dass wir ungestört den ganzen Platz für uns allein hatten. Das haben wir mal so richtig ausgiebig zum Üben genutzt. Ich hatte ganz viele Leckerlis dabei und habe immer und immer wieder SITZ aus der Bewegung geübt. Die Entfernung zwischen uns betrug nicht mehr als 5 Meter und ich bin immer abwechselnd wieder zu Xanny zurück gegangen, habe ihn abgerufen oder ihn aus der Entfernung ins PLATZ gelegt. Das haben wir so oft wiederholt, dass Xanny sich dann sogar nur auf Handzeichen aus der Entfernung hingelegt hat. Er war wie ausgewechselt, keine Ablenkung, volle Konzentration, richtig super. Da dies gut klappte und Xanny sicher sitzen blieb, habe ich dies zu einer VORAUS-Übung genutzt, also SITZ aus der Bewegung, ich bin weiter gelaufen bis zu einem Holzpodest, habe dort ein Leckerli platziert, zurück an Xannys Seite und nach Blickkontakt VORAUS. Also gestern hätte ich auch verlangen können, dass Xanny ein Lied pfeifen soll, er hätte es zumindest versucht.

Heute nun waren wir zu Junghundestunde, die sich inzwischen auf einen gewissen Personen/Hundekreis beschränkt hat, die Fortgeschrittenen-Junghunde sozusagen. Und Xanny hat alle Übungen konzentriert mitgemacht, ich war total überrascht. Zwischendurch hat er mich schon herumgezerrt, wie er das eben immer so macht, wenns irgendwo gut riecht. Aber wenns an die nächste Übung ging, war er wieder voll bei mir.

Wir bekamen heute die Aufgabe, die Hunde 5 Minuten lang möglichst im Fuß bei uns zu behalten. Ich hatte meine Zweifel, ob wir das schaffen. Aber mit vollem Futterbeutel ist alles möglich, Xanny ist nicht einmal ausgebüxt. Nun bin ich natürlich nicht phlegmatisch über den Platz gedröppelt, sondern habe versucht, das Ganze interessant zu gestalten. Tempowechsel, Richtungswechsel, ganz dicht neben dem Tunnel, stehen bleiben, loslaufen, im Kreis drehen, Haken links, Haken rechts ... und Xanny war immer bei mir. Ich weiß aber natürlich auch genau, dass dies nie so funktionieren würde, wenn ich nicht was Leckeres bei mir hätte. Da wollen wir uns mal keinen Illusionen hingeben. Aber, das zu lernen, dafür haben wir noch viel Zeit!

Wir sollten künftig öfter mal ein paar Trainingseinheiten solo einschieben. Das hat so viel Spaß gemacht!

05.02.2012 - Deichspaziergang

Heute am Sonntag waren wir fast zwei Stunden am Deich unterwegs. Es war tolles Wetter, kaum Wind, blauer Himmel und ganz viel Stille. Das war mir zeitweise ganz schön unheimlich, ich musste immer mal stehen bleiben und hier und da schauen, wo die Stille herkommt. Hab es aber nicht heraus gefunden. Das war nachher auch Wurscht, denn wir trafen Speed aus der Hundeschule. Sein Herrchen hat meiner Mama ein paar ziemlich gute Tipps gegeben, wie sie mich mit der Kamera "einfangen" kann. Momentan tut sie sich zwar enorm schwer mit dem Schnee, aber gemeinsam haben die beiden Zweibeiner ein paar wirklich tolle Bilder hinbekommen, schaut selber:


Lauschen ...



Ein bisschen Nasenarbeit war auch drin


Und dieser Schnee ne, der ist zwar ganz toll zum Toben,
aber ich geb euch nen Tipp, bleibt bloß nicht stehen, das ist echt kalt an den Pfoten!


Und dann kam Speed ...


... und wir gaben Speed!





Hey, gib mir auch ma!



Erwischt ... oder aufgesammelt ;)


Und noch ein paar Rennsemmel-Bilder







Und zum Schluss hatten wir noch einen wundervollen Blick auf die Hafenzeile.




Mama hat übrigens bemerkt, dass bei mir nun doch die Schmusebacke erkennbar wird, die ich mit ein paar Wochen gewesen bin. Oft, wenn sich wer von meinen Zweibeinern auf der Couch nieder lässt, kuschel ich mich gleich daneben, oder drauf, oder drüber. Ist doch aber auch klar, wer lässt sich schon nicht gern das Fell kraulen?