14.02.2013 - Ich bin ja so toll!

Eigenlob stinkt, sagt Frauchen. Ich rieche nichts. Außerdem ist das kein Eigenlob, das Frauchen hat mich gelobt, ganz oft!

Am Mittwoch waren wir bei den Azubis in der Hundeschule. Wie, hab ich noch nicht erzählt, was die Azubis sind? Ts ... Also *tief Luft hol* ganz am Anfang, als ich noch ein Kind ... ähm ... ein Welpe war, da war ich in der Welpengruppe. Als meine Kumpels und ich etwas älter wurden, hießen wir Junghundgruppe. Bis hierher ganz logisch, nicht wahr? Nun sind wir in der Azubi-Gruppe. Wir sind Auszubildende, die für den Hundeführerschein ausgebildet werden *angeb*. Frauchen ist ja noch nicht davon überzeugt, dass wir die Prüfung im Mai mitmachen. Sie weiß auch gar nicht, warum sie das überhaupt soll. Aber warten wir mal ab.

Also, am Mittwoch waren wir bei den Azubis in der Hundeschule ... den Satz hatten wir schon. Die anfängliche Toberunde artete recht schnell etwas aus, so dass wir armen Würmer auseinander gerissen und zum Arbeiten verdonnert wurden. Sitz, Platz, Fuß, Bleib, Hör ma uff (manchmal kommt Frauchens Heimatdialekt durch). Eigentlich kann ich das alles gut, bis auf die Grundstellung und Fuß ohne Leckerli. Ich kann super liegenbleiben, auch wenn Loona zum xten Mal ausbüxt und über mich drüberfetzt. Wenn Frauchen zischt "DU BLEIBST", dann bleib ich gefälligst. Auch Platz aus der Entfernung, reinrufen und so, das klappt super. Aber dann in die Grundstellung, das mach ich nur mit Leckerli. Überhaupt, diese Grundstellung, die ist total doof. Da sitzt man neben dem Frauchen und kann's gar nicht richtig angucken. Und den Leckerlibeutel sieht man auch nicht. Das geht viel besser, wenn man im 90 Grad-Winkel zum Frauchen sitzt. Aber das verstehen die Zweibeiner nicht. Wie auch, die gehen einfach an den Kühlschrank und nehmen sich was zu Essen, wenn sie Hunger haben. Unsereiner muss immer dafür arbeiten. Also, jedenfalls hat Frauchen noch Hoffnung, dass wir auch diese blöde Grundstellung noch hinbekommen. 

Nachdem wir all diese Übungen mit Leine absolviert hatten, sollten wir ohne Leine arbeiten. Wisst ihr, das geht viel besser. Sobald ich etwas vom Frauchen weggehe, hat sie ein Leckerli in der Hand und wups, bin ich wieder da. Neuerdings hat sie gar keine Leckerlis in der Hand, sondern tut nur so. Ich bin da nie sicher, ob oder ob nicht, deshalb lauf ich lieber gut mit, dann gibts auch Belohnung. Also jedenfalls Leine ab, und mehrere Runden im Fuß, im langsamen Fuß, im schnellen Fuß, Fuß mit anhalten und sitzen, Fuß mit Sitz aus der Bewegung, Fuß mit Platz aus der Bewegung ... genug Fuß. Auf jeden Fall war Frauchen hinterher mächtig gewaltig stolz auf mich. Ich auch auf sie, aber das sag ich ihr nicht, wer weiß was ihr dann noch alles einfällt.

Anschließend dachte ich ja, es geht nach Hause. Aber nee, da stand ja der Trailkorb und Frauchen holte mein Suchgeschirr und die lange Leine raus. Haha, also wenn DAS keine Belohnung ist, weiß ich auch nicht. Ich bekam zwei Trails ganz für mich allein. Und weil Frauchen letztens erst zwei Trail-Filmchen von meinem Trail-Vorbild, dem Airedale Felix, gesehen hatte, gab es eine Änderung im Ablauf. Sie schaut sich ja immer und überall Sachen ab. Weil ich am Anfang immer nur so larifari über den Geruchsgegenstand drüberguck und losrenne, sind wir wieder dazu übergeganngen, diesen in eine Tüte zu stecken. Wir also wie immer bis auf einen Meter an die Tüte ran. Frauchen zog mir mein Geschirr an. Inzwischen bleib ich da auch ganz ruhig stehen, ich weiß ja, dass es nicht losgeht, bevor ich nicht angezogen bin und alles sortiert ist. Leine ab, Leine dran und dann kam SITZ. Das war neu. Macht aber nix, das ist ja einfach. Ich sitze also, da nimmt Frauchen die Tüte und stülpt sie mir über meine Nase. Huch *tief Lufthol*. "Geht doch" sagt Frauchen. Ja und dann ging die Post ab.

Mein erstes Opfer hatte sich gegenüber von der Hundeschule auf den Bahnhof geschlichen und lief da so herum, eine Reisende sozusagen. Zwischen ihrer und meiner Ankunft zischte noch ein Zug durch, so dass ich - auf dem Bahnhof angekommen - erst mal kreiseln musste, um die Gerüche zu sortieren. Das ging aber ganz fix und wups, hatte ich meine Dose mit getrockneten Fischen. Der zweite Trail ging durch den Park und Frauchen hatte leichte Zweifel. Ich begann auf dem Weg, lief dann auf die Wiese, um einen Baumstumpen herum, wieder auf den Weg, auf die Wiese, auf den Weg, Abbiegung rechts, auf die Wiese und schon hatte ich meine Person auf der Parkbank gefunden. Frauchen wollte natürlich sofort wissen, wie das Parkbankopfer gelaufen sei. Na was glaubt ihr? Auf dem Weg, dann auf die Wiese, um einen Baumstumpen herum, wieder auf den Weg, auf die Wiese, auf den Weg, Abbiegung rechts, auf die Wiese ... na ihr wisst schon.

Alle waren sehr zufrieden mit mir, Frauchen am zufriedensten und ich bin's sowieso fast immer. Zuhause angekommen hab ich das grad noch auf die Couch geschafft, bevor ich in einen tiefen Schlaf fiel. Herrlich, so ein Tag ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen