Urlaub 2013 - Teil 2

Weiter gehts:

Am 18. Juli verabschiedeten wir uns schwerzen Herzens von Percy und seinem Frauchen und fuhren Richtung Sauerland. In der Nähe von Winterberg hatte Frauchen eine Ferienwohnung gemietet. Schon die Fahrt zeigte uns, dass wir nicht mehr im platten Land waren. Frauchen hatte viel Spaß am Autofahren, so viele Kurven und Auf und Abs gibt es bei uns im Norden nicht.

Unsere Ferienwohnung lag im Erdgeschoss in einem Haus am Hang. Bei den sommerlichen Temperaturen war es angenehm kühl in den Räumen, da waren wir zeitweise auch recht froh drum. Vor dem Häuschen hatten wir einen kleinen Vorgarten, in dem wir manchmal ein bisschen verschnauft haben.


Viel Zeit zum Verschnaufen gab es allerdings nicht, denn im Ort wohnt unser Mantrailing-Guru aus dem Airedale-Freunde-Forum, der uns jeden Tag eine andere wunderschöne Ecke vom Sauerland gezeigt hat. Mit seinem Airedale-Rüden waren wir viel unterwegs, meist morgens und abends. Schade dass wir aus gesundheitlichen Gründen nicht zusammen flitzen konnten, aber es ging auch an der Leine recht gut. So waren wir zum Beispiel auf dem Berg "Kahlen Asten":




Wir waren im Liesetal, allerdings ohne meinen kleinen Zweibeiner, der hätte wohl mächtig gemault, denn die Tour war ca. 8 km lang. Die erste Hälfte ging es nur bergauf, die zweite Hälfte dann wieder herunter. Auch ich war ganz schön platt an diesem Abend.




Jede Menge Fingerhut und Mädesüß haben wir gesehen und ihr seht, wir hatten traumhaftes Wetter. Natürlich gab es auch im Sauerland wieder ein Airedale-Freunde-Treffen, im


Als erstes trafen wir unter anderem auf Gonzo, den ich schon von vorherigen Treffen kenne. Mit dem Gonzo muss ich noch mal schnacken, den lieben die Mädels wie verrückt. Ich muss wissen, wie der das macht. Ob das wohl an seinem tollen Bart liegt?


Gonzo hatte an diesem Tag auch einen scheinbar guten Draht zu Rocco, dem Forums-Ara, wenn ich ihn mal so nennen darf. Wobei das wahrscheinlich nichts mit dem Bart zu tun hatte. Obwohl, so wie Rocco schaut ...


Rocco hat übrigens noch einen Kumpel, den Habakuk (oh weh, hoffentlich hab ich das jetzt richtig geschrieben), und die Katie, das ist die Gouvernante der beiden:


Die Vier, inzwischen wohnt auch Airedale Fiete bei ihnen, leben zusammen mit ihrer Zweibeinerin in einem großen Wohnmobil. Habakuk kann täuschend echt Hundegejammer nachahmen. Und wenn er durchs Fenster sieht, dass draußen Leute stehen bleiben, dann legt er so richtig los. Klar, mit Publikum macht's gleich viel mehr Spaß. Habakuks Frauchen hat da schon mal richtig Stress bekommen mit Leuten die sehr sauer waren, dass sie ihren Hund in der Hitze im Wohnmobil einsperrt. Deshalb hat sie jetzt dieses Schild im Fenster:


Sachen gibt es, was? Aber zurück zum Treffen, natürlich waren da noch viel mehr Zweibeiner und Airedales dabei, schaut selbst:


In Schanze gibt es den Kyrillpfad. "Am 18. Januar 2007 zerstörte der Sturm Kyrill große Waldflächen in Südwestfalen. In Schanze wurde auf einer landeseigenen Fläche der Wald so erhalten, wie Kyrill ihn hinterlassen hat. Über 1000 m lange Pfade wird für den Besucher das Chaos, das Kyrill hinterlassen hat, unmittelbar und hautnah erlebbar." (Quelle: Kyrillpfad)

Diesen Pfad sind wir zusammen gelaufen. Das war gar nicht so einfach für jemanden der sonst nur am Deich oder am Strand langflitzt. Hat aber enorm Spaß gemacht.



Am Ende waren wir alle ganz schön geschafft und haben uns lecker Eisschokolade gegönnt. Ah ne, die Frauchens und Herrchens bekamen die Eisschokolade und wir mussten mal wieder mit Wasser auskommen. Ich hab zwar unter Aufsicht von Else ein wenig bei Frauchen gebettelt, aber viel kam da nicht bei rum.



Mit dieser Weisheit endete das Treffen dann mit der Aussicht auf ein Wiedersehen am nächsten Wochenende.

Mit unserem Sauerlandführer fuhren wir am Montag Morgen Richtung Edersee. Er hatte für uns eine Strecke ausgesucht, die zwar nicht so lang, dafür aber besonders schön und auch anstrengend war. Bei brütender Hitze ging es erst durch die Felder, bevor es dann im Wald etwas angenehmer wurde.





Wir hatten wundervolle Aussichten ins Land, auf die Eder.





Nach unserer Wanderung fuhren wir allein weiter, einmal um den ganzen Edersee. Unterwegs fanden wir einen kleinen Spaßpark mit einer Sommerrodelbahn. Perfekt um eine Pause zu machen und meinem kleinen Zweibeiner etwas Spaß zu gönnen.

Wieder in der Ferienwohnung war ich sowas von platt, das glaubt ihr gar nicht. Es gab einige kühle Plätzchen zum Ausruhen und ein bisschen kuscheln mit Frauchen musste auch sein.




Am letzten Tag im Sauerland trafen wir uns mit unserem Mantrailer und zwei weiteren Airedale-Trailern zum Trailen, naja wozu sonst. Das war für uns mal was ganz Neues. Zum einen waren wir im Wald, zum anderen waren das alles fremde Personen und dann ging es auch noch bergauf und bergab. Ich brauchte ein wenig Hilfe um zu merken, dass Trailen überall gleich funktioniert, aber dann ging die Post ab und wir hatten viel Spaß und auch Erfolg zusammen.

Auch die Sommerrodelbahn in Winterberg haben wir besucht, damit mein kleiner Zweibeiner noch mal Spaß zwischendurch hat. Ich hab mit Frauchen den Schatten genossen, während er immer und immer wieder die Bahn heruntergesaust kam.


Und dann war sie auch schon wieder vorbei, die schöne Zeit im Sauerland.

Fortsetzung folgt ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen